Die gesetzliche Pflicht zur Zeiterfassung kommt – jetzt Software einsetzen

Mann mit Bauhelm telefoniert und schaut auf seine Armbanduhr
Die gesetzliche Pflicht zur Zeiterfassung kommt – jetzt Software einsetzen

Ein Artikel von…

Gabriel Both, 123Sales

So ist Zeiterfassung kein Bürokratie-Albtraum mehr – sondern klappt ganz entspannt

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat bereits 2019 entschieden, dass Arbeitgeber EU-weit sämtliche Arbeitszeiten ihrer Mitarbeitenden komplett erfassen müssen – nicht nur Überstunden. Diese Entscheidung  soll nun auch im deutschen Arbeitsrecht zeitnah umgesetzt werden. Unternehmen müssen jetzt schnell Lösungen finden. Gabriel Both, Sales Manager bei 123erfasst, kennt die wichtigsten Argumente für eine digitale Zeiterfassung. Und sagt dir, wie Zeiterfassung kinderleicht umsetzbar ist.

Aufgepasst Endspurt:

Das Thema Zeiterfassungspflicht ist bei vielen Bauunternehmen noch nicht angekommen

Dass es beim Thema Zeiterfassung Handlungsbedarf gibt, ist bei vielen Bauunternehmen noch immer nicht angekommen – obwohl der Europäische Gerichtshof (EuGH) bereits 2019 geurteilt hat, dass das Unternehmen zu einer umfassenden Arbeitszeiterfassung verpflichtet ist. Das könnte sich bald ändern, wenn die geplante Umsetzung in deutsches Recht greift:

Die gesetzliche Pflicht zur Zeiterfassung wird in Deutschland in Kürze erwartet.

Unternehmen, die sie nicht umsetzen, riskieren empfindliche Bußgelder.

Schnell zu handeln ist nicht nur angeraten, sondern hat gerade jetzt auch Vorteile. Wer sich jetzt für eine Software zur Zeiterfassung entscheidet, ist vorbereitet und kann die Umsetzung in Ruhe planen. Erwartungsgemäß kommt es später zu Engpässen bei den Terminen für Beratung und Umsetzung der Maßnahmen. Schnell sein lohnt sich also.

In Österreich und der Schweiz besteht bereits eine Pflicht zur Arbeitszeiterfassung

In Österreich sind Arbeitszeitaufzeichnungen für alle Arbeitnehmer gesetzlich vorgeschrieben. Sie müssen den Anfang und das Ende des Arbeitstages, die tägliche Arbeitszeit sowie alle Pausen schriftlich dokumentieren.

Auch in der Schweiz sind Arbeitgeber verpflichtet, die Arbeitszeit ihrer Angestellten zu erfassen. Sie müssen Behörden auf Nachfrage detailliert Auskunft geben können. Zur Erfassung gehört die tägliche und wöchentliche Arbeitszeit, inklusive aller Ausgleichszeiten, Überstunden sowie Pausen von mehr als 30 Minuten. Arbeitgeber können die Aufzeichnung an ihre Angestellten delegieren.

Die neue Pflicht muss kein Albtraum sein: Zeiterfassung ist viel einfacher, als viele Unternehmen annehmen.

Die gesetzliche Pflicht zur Zeiterfassung kommt – jetzt Software einsetzen

Die gute Nachricht: Für eine digitale Zeiterfassung brauchst du keine teuren Terminals oder andere aufwendige Hardware. Die mobile Zeiterfassungssoftware läuft auf deinen eigenen Rechnern. Und dein Team kann über eine kostenlose App jederzeit einchecken, Pause machen oder auschecken. Dabei werden Mitarbeitende gleich den entsprechenden Baustellen zugeordnet. Du hast also einen Überblick über alle deine Baustellen in Echtzeit.

Das glaubst du erst, wenn du es siehst? Verständlich – probiere es deshalb einfach kostenlos aus.

3 Gründe, warum dein Bauunternehmen von digitaler Zeiterfassung profitiert

Bauarbeiter steht mit Smartphone vor einer Baustelle neben seinem Auto

1.      Digitale Zeiterfassung ist heute längst der Standard

Du kennst noch die Zettelwirtschaft, die entsteht, wenn deine Mitarbeitenden ihre Arbeitsstunden aufschreiben und abgeben? Dieser organisatorische Alptraum bindet viele Mitarbeiterstunden.

Die gesetzliche Pflicht zur Zeiterfassung ist ein passender Anlass, um endlich auf digitale Zeiterfassung umzusteigen.

Aber es geht auch darum, zum Wettbewerb aufzuschließen – oder sogar ein paar Schritte voraus zu sein.

2.      Zeiterfassungssoftware macht deine Planung transparent

Erfasst dein Team noch handschriftlich, muss deine Buchhaltung die Zeiten nach dem Einsammeln nachträglich prüfen und eintragen. So entgeht dir die Transparenz von Zeiterfassungssoftware.

Die 123erfasst Zeiterfassungs-App zeigt dir in Echtzeit,

  • wer gerade auf welcher Baustelle arbeitet,
  • welche Aufgaben dein Team bearbeitet,
  • wer sich krank gemeldet hat.

So hast du besseren Überblick und kannst genauer planen und disponieren. Ein zusätzlicher Vorteil: Bei einer Betriebsprüfung hast du alle Daten mit einem Klick parat und musst nicht lange in Ordnern suchen.

3.      Dein Team wird die App liebenDie gesetzliche Pflicht zur Zeiterfassung kommt – jetzt Software einsetzen

Mitarbeitende profitieren ebenfalls vom Einsatz einer digitalen Zeiterfassungssoftware. Sie können sich die kostenlose 123erfasst-App auf ihr Handy herunterladen. Damit können sie ein- und auschecken und gleichzeitig ihr Arbeitszeitkonto einsehen – in Echtzeit und von überall aus. Sie müssen nicht mehr daran denken, den Stundenzettel auszufüllen und abzugeben – damit entfällt auch das verbreitete Problem, dass am Ende der Woche immer einige Stundenzettel fehlen.

Jetzt schnell sein und deinen Beratungstermin mit uns vereinbaren.

Warum DSGVO-konforme Software wichtig ist

Oft haben Bauleiter oder Vorarbeiter die App auf ihrem Baustellenhandy und geben die Arbeitszeiten für die Kolonne ein. Aber auch Mitarbeitende können die App auf ihren privaten Smartphones installieren und auf der Baustelle nutzen. Deshalb ist es wichtig, dass die App datenschutzkonform arbeitet. Deine Mitarbeitenden können beruhigt sein:

GPS-Daten erfasst die 123erfasst-App nur beim Auslösen – es gibt kein Dauertracking. Das GPS-Tracking lässt sich auf Wunsch auch komplett ausschalten.

Auch wichtig zu wissen: Die App sammelt keine Daten über ihren eigentlichen Zweck hinaus.

Mit der Zeiterfassung von 123erfasst gewinnst du an Effizienz

Setzt du eine Software zur Zeiterfassung ein, kommst du damit den gesetzlichen Anforderungen nach. Aber die Software hat noch weitere Vorteile für dein Bauunternehmen:

Fazit: Jetzt schnell sein und ganz entspannt auf die geplante Gesetzesänderung vorbereitet sein

Du möchtest vorbereitet sein? Gute Entscheidung! Dann vereinbare jetzt einen Termin. So bist du bestens vorbereitet, wenn das Gesetz greift. Und du profitierst sofort von der Arbeitserleichterung und den Effizienzgewinnen für dein Team und von neuer Transparenz für dich und dein Bauunternehmen.

Die gesetzliche Pflicht zur Zeiterfassung kommt – jetzt Software einsetzen

Gabriel Both
123Sales

Bildnachweise: Julia Garan/iStock via Getty Images; 123erfasst/Timo Lutz Werbefotografie.