Digitalisierung im Handwerk: So geht Handwerk 4.0

Hände halten ein Smartphone in einer Werkstatt zum Fotografieren

Digitalisierung eröffnet Handwerksbetrieben neue Chancen

Digitalisierung wirkt sich auf alle Bereiche des Lebens aus. Sie schreitet rasant voran und ständig werden neue Technologien entwickelt. Der gesamte Arbeitsprozess steht auf dem Prüfstand und profitiert von einer zunehmenden Vernetzung. Eine Zettelwirtschaft an händisch ausgefüllten Stundenzetteln und Mängellisten? Eine komplizierte Einsatzplanung und Formulare, die man im Büro liegen lässt? Das gehört mit den richtigen Tools der Vergangenheit an. Was wählst du für deine Zukunft: analoges oder digitales Handwerk?

Warum das Handwerk 4.0 auch für dich die richtigen Tools bereithält und welche Vorteile die Digitalisierung im Handwerk hat, erfährst du in diesem Artikel.

Was bedeutet Digitalisierung im Handwerk?

Bei der Digitalisierung im Handwerk spricht man über die Digitalisierung von Dienstleistungen, Produkten, Arbeitsabläufen und Unternehmensstrukturen. Die Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz definiert den Begriff Baustelle 4.0 wie folgt:

„Arbeitsabläufe vereinfachen, dadurch Zeit und Kosten einzusparen sowie Arbeitsabläufe und Projekte transparenter machen. Gelingen kann das durch den Einsatz neuer Technologien und Methoden. Es geht hier vor allem um die Einführung neuer Soft- und Hardware, um Daten digital erfassen bzw. weiterverarbeiten zu können. Die Möglichkeiten sind dabei genauso vielfältig wie das Handwerk. Von A wie Aufmaß bis Z wie Zeiterfassung ist für jedes Gewerk etwas dabei.“

Welche Vorteile hat die Digitalisierung im Handwerk?

Die Digitalisierung im Handwerk hat viele Vorteile. Digitalisierung hilft bei Arbeitsschritten, die dir in der Vergangenheit stets viel Zeit geraubt haben. Zeit, die du jetzt nutzen kannst, um dich um deine Kernkompetenzen zu kümmern. Geschäftsprozesse können sich weiterentwickeln und bei gleichbleibender Qualität effizienter gestaltet werden. Der Handwerksbetrieb wird durch deinen Online-Auftritt für viele potenzielle Kunden sichtbar, was dir die Kundenakquise immens erleichtert. Dadurch, dass du eine Arbeit flexibel organisieren kannst, bietet die Digitalisierung eine bessere Vereinbarkeit von Arbeit und Familie. Körperliche Entlastung und eine geringere Umweltbelastung sind weitere Vorteile, die für eine Digitalisierung des Handwerks sprechen.

Digitalisierung hilft bei Dingen, die dir in der Vergangenheit stets viel Zeit geraubt haben. Zeit, die du jetzt nutzen kannst, um dich um deine Kernkompetenzen zu kümmern.

Studie – so digital ist das Handwerk in Deutschland

Studien zeigen, dass die Digitalisierung im Handwerk das Arbeitsumfeld sehr verändert. Neue Berufszweige entstehen, bestehende Berufe verändern sich, es wird ein neues Mitarbeiterprofil gesucht: Ein Mitarbeiter mit Digitalkompetenz.

Laut der Studie „Digitalisierung des Handwerks“, welche von Bitkom und ZDH im Jahr 2020 durchgeführt wurde, setzen bereits 53 Prozent der befragten Handwerksbetriebe digitale Anwendungen beziehungsweise Technologien wie beispielsweise Cloud Computing, eine smarte Software oder Trackingsysteme ein. Der häufigste Grund: Zeitersparnis. 66 Prozent sehen die Digitalisierung als Chance für ihr Unternehmen. Infolge des Digitalisierungsprozesses haben bereits 43 Prozent der Betriebe neue Kunden gewonnen.

Auch die Suche von Handwerksbetrieben läuft heutzutage zunehmend digital ab. Die Gelbe Seiten Marketinggesellschaft gab 2017 bekannt, dass 80,5 Prozent zwischen 18 und 30 Jahren überwiegend auf dem Smartphone nach Unternehmen suchen. Bei den 31- bis 45-Jährigen sagen 52 Prozent, dass sie Handwerker, Fachgeschäfte und Ärzte mobil suchen. Dieser Wandel erfordert eine Online-Präsenz des Unternehmens, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Die Zukunft des Handwerks ist digital.

Welche Förderung gibt es für die Digitalisierung im Handwerk?

Immer mehr Handwerksbetriebe erkennen die Notwendigkeit, sich zu digitalisieren. Das Handwerk rüstet sich für die digitale Transformation. Um die bestehenden Ängste und die finanzielle Herausforderung zu mindern, greift das Bundesministerium für Wirtschaft mit Förderprogrammen ein.

Planst du Digitalisierungsmaßnahmen für deinen Handwerksbetrieb, solltest du auf die entsprechenden Förderungen der Digitalisierung – wie beispielsweise digital jetzt oder Mittelstand 4.0 – Digitale Produktions- und Arbeitsprozesse – zurückgreifen. In einem Beratungsgespräch mit Experten erfährst du, welche Förderangebote für dich infrage kommen und wie du sie beantragst.

Welche Beispiele gibt es für die Digitalisierung des Handwerks?

Beispiele für die Digitalisierung im Handwerk gibt es viele: Baustellen-Apps, Roboter oder Internet of Things, mithilfe dessen Geräte direkt miteinander kommunizieren und du beispielsweise dein Flottenmanagement durch Wartungsintervalle, Alerts oder Einsatzberichte automatisieren kannst. All diese Technologien treiben das Handwerk 4.0 voran.

Mehr zu den Möglichkeiten, deinen Handwerksbetrieb zu digitalisieren und einen Use Case findest du im Folgenden.

Digitalisierung hilft bei Verwaltung und Projektmanagement

Zum Führen eines Handwerkbetriebs gehört mehr, als gut zu mauern, ein Dach zu decken oder einen Weg zu pflastern. Der unternehmerische Anteil nimmt jede Menge Zeit für Organisation und Verwaltung in Anspruch. Genau da setzt Software für digitales Handwerk 4.0 an – mit digitalen Tools, die deine Effizienz verbessern.

Es gibt die passende Software für jeden Arbeitsbereich:

Vergleichen lohnt sich auch bei der Digitalisierung

Die Handwerkskammer Frankfurt hat einen Vergleich der Zeiterfassung-Apps durchgeführt. 123erfasst konnte mit seinem umfassenden Angebot punkten. Für kleinere Betriebe bieten sich dabei vor allem SaaS-Angebote zur Digitalisierung im Handwerk an. Software-as-a-Service bedeutet, dass sich das Unternehmen um nichts kümmern muss: keine Serverlandschaft unterhalten, keine Updates installieren – einfach ein Rundum-sorglos-Paket.

Digitalisierung ermöglicht bessere Zusammenarbeit durch BIM

Ebenso bei der Zusammenarbeit mit Bauherren, Behörden und Nachunternehmern bringt die Digitalisierung im Handwerk große Vorteile. Ein großes Zukunftsthema der Baubranche heißt BIMBuilding Information Modeling. In vielen öffentlichen Bauprojekten ist BIM heute bereits als Arbeitsmethode vorgeschrieben. Handwerksunternehmen können sich aus der Software alle wichtigen Informationen holen und im BIM-3D-Modell Angaben zur Wandfarbe, den Fenstermodellen oder etwaige Terminvorgaben hinterlegen. BIM ermöglicht eine Steigerung von Produktivität, Effizienz und Zuverlässigkeit und hat das Bauprojekt auch nach der Fertigstellung weiter im Blick.

Die Vorteile von BIM für ausführende Unternehmen, Planungsbüros und Architekten:

  • Gemeinsamer Informationsstand aller Akteure
  • 3D-Modelle mit allen wichtigen Informationen
  • Automatische Informationsgewinnung und deutliche Effizienzgewinne
  • Leichtere Zusammenarbeit und einfaches Nachvollziehen
  • Auswirkungen von Änderungen in Echtzeit
  • Automatische Prüfungen auf Unstimmigkeiten und Fehler
  • Einsetzbar über den gesamten Lebenszyklus des Bauwerks
Dachdecker fotografiert Baufortschritt mit Smartphone auf dem Dach

Digitalisierung im Dachdecker-Handwerk – eine Erfolgsstory

Die Prange GmbH ist deutschlandweit für die Eindeckung schiefergedeckter und denkmalgeschützter Gebäude bekannt. Dachsanierungen sowie neue Bedachungen von Kirchen und Schlössern, Klöstern sowie Abteien gehören unter anderem zu den erfolgreich durchgeführten Projekten des Unternehmens. Der Dachdeckerbetrieb setzt seit Januar 2021 auf die mobile Projekt- und Zeiterfassungssoftware 123erfasst.

Profitiere noch heute von der Digitalisierung im Handwerk

Handwerk und Digitalisierung sind heutzutage nicht mehr untrennbar. Die Branche ist im Wandel und die beste Zeit, um mit deinem Unternehmen von den Vorteilen der Digitalisierung im Handwerk zu profitieren, ist jetzt. Denn mittlerweile gibt es viele tolle Produkte, die genau für die Digitalisierung des Handwerks entwickelt wurden – und die Kosten dafür hast du mit Software-as-a-Service im Griff. Du entscheidest selbst, welche Module du wann nutzt und wie viele deiner Mitarbeiter damit arbeiten. Dein Bauleiter wird sich freuen, wenn er mit einer Bauleiter-App arbeiten kann, die für ihn eine riesige Zeitersparnis bedeutet, aber kinderleicht auf seinem Baustellenhandy läuft.

Du willst bei der Digitalisierung im Handwerk dabei sein? Prima – dann probiere es aus und erfahre selbst, wie du deine Prozesse verbessern kannst.

Bildnachweise: 123erfasst/Timo Lutz Werbefotografie.