Digitalisierung ist ein Marathon, kein Sprint

Ein lachender Marathonläufer wird beim Zieleinlauf von Unterstützern empfangen und abgeklatscht.
Digitalisierung ist ein Marathon, kein Sprint

Ein Artikel von …

Stefan Neumann, CEO von 123erfasst.

Wer ans Ziel kommen will, braucht die richtige Einstellung

Mit passender Software ist Digitalisierung für Bauunternehmen gar nicht so schwer. Doch um langfristig Erfolge zu erzielen, sollten sich die Unternehmen auf einen konsequenten Wandel einlassen. Welche Einstellung Bauunternehmern zu einer erfolgreichen Digitalisierung verhilft und was Marathonlaufen damit zu tun hat, sagt Stefan Neumann, Geschäftsführer bei 123erfasst, im Impuls-Artikel für Bauunternehmer.

Beginnen wir mit einem kleinen Gedankenexperiment: Stell dir vor, du läufst zum ersten Mal einen Marathon. Als Erstes holst du deine beste Sportausrüstung aus dem Schrank, dann läufst du direkt los. Du beginnst nicht mit einer kurzen Distanz, sondern läufst gleich beim ersten Mal so schnell wie möglich zehn Kilometer. Die Ernüchterung ist vorprogrammiert: Nach zehn Kilometern ist das Laufen ohne Vorbereitung definitiv nicht mehr erfreulich. Es hat keinen Spaß gemacht. Du hast unterwegs nichts Tolles gesehen – es war einfach nur ein riesiger Kraftakt. Du bist komplett erschöpft.

Beim Marathonlaufen ist es ähnlich wie bei der Digitalisierung: Das falsche Tempo und die falsche Distanz bringen gar nichts und führen immer zu Enttäuschung und Erschöpfung.

Manche Bauunternehmer erwarten beim Thema Digitalisierung zu viel auf einmal. Dass es nicht klappt, liegt dann nicht an der neuen Software oder den neuen Tools, genauso wie die Sportkleidung nicht für die Erschöpfung beim Marathon verantwortlich ist. Unternehmer schätzen schlicht den Umfang der Veränderung und ihre eigene Geschwindigkeit falsch ein.

Das Wichtigste: Anfangen! Und dann stetig weitermachen

Bei der Digitalisierung wie auch beim Laufen ist das Wichtigste der erste Schritt, den man gehen muss. Nur die Sportsachen anzuziehen, aber nicht loszulaufen, bringt nichts. Doch Schritt für Schritt gehen Läufer dem Ziel entgegen. Es ist auch bei der Digitalisierung empfehlenswert, schrittweise vorzugehen. Such dir zunächst die Schmerzpunkte, die du kennst und die du auf jeden Fall digital lösen möchtest. Du möchtest zum Beispiel endlich deine Stundenzettel digitalisieren? Dann beginne genau damit – mache erste Erfahrungen und bewerte die Neuerung für dich.

Softwareanbieter wie 123erfasst bieten viele unterschiedliche Module an. Bauunternehmer können aus Zeiterfassung, Bautagebuch, Fotodokumentation, Geräteerfassung oder Disposition wählen.

Diese Module geben dir die Möglichkeit, sehr schnell sehr viel zu erfassen. Als Unternehmer solltest du bei der Einführung neuer Software oder neuer Tools jedoch immer daran denken, dass du mit deinem Team eine Lernkurve vor dir hast. Deine Mitarbeiter müssen sich erst an den Umgang mit den neuen Tools gewöhnen. Das ist eine Veränderung in ihrem Arbeitsleben, dafür brauchen sie Zeit.

Es ist wirklich wie beim Marathontraining: Nicht ein einziger Trainingslauf bringt etwas, sondern eine Wiederholung über längere Zeit. Und es sollte deshalb auch ausreichend Zeit vorhanden sein, um zu überprüfen, ob ihr euch verbessert oder steigert.

Beginne deine Digitalisierung in deinem Wohlfühltempo

Ein Marathon ist lang. Deshalb fängt man besser nicht mit Maximalgeschwindigkeit an zu laufen, sondern beginnt mit einer Wohlfühlgeschwindigkeit. Eine erfolgreiche Strategie für Marathonläufer ist, die erste Hälfte langsamer zu laufen als die zweite Hälfte der Distanz. Nach hinten raus kannst du ruhig ein bisschen Gas geben, aber am Anfang müssen sich alle erst auf die neue Situation einstellen.

Einem Marathonläufer wird während des Laufens ein Getränk angeboten.

Für die Digitalisierung gibt es Partner, die dich unterstützen – wie beim Marathon

Ein Marathon ist in der Regel ein großes Event. Beim Wettkampf sind Läufer und Läuferinnen nicht allein. Manche Athleten haben feste Laufpartner, mit denen sie die Herausforderung gemeinsam angehen. Andere schließen sich sogenannten Zugläufern an. Diese laufen eine feste Zielzeit, die deutlich unter ihrer eigentlichen Bestzeit liegt. Marathonteilnehmer haben damit eine bessere Chance, ihre Wunschzeit zu erreichen. Rechts und links der Rennstrecke gibt es in regelmäßigen Abständen Versorgungsstationen, welche die Teilnehmer mit Wasser, Bananen oder isotonischen Getränken versorgen. So bekommen die Läufer alles, was sie unterwegs brauchen.

Genauso ist es bei der Digitalisierung mit unseren Beratern. Dies sind Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die ähnliche Digitalisierungsmaßnahmen schon öfter durchgeführt haben. Sie haben Erfahrung, die sie gerne weitergeben. Unsere Berater leiten dich und dein Unternehmen bei der Geschwindigkeit an, sind Zugläufer für die Digitalisierung oder reichen deinem Team eine metaphorische Banane.

Der beste Zeitpunkt, um anzufangen ist genau jetzt – beim Marathontraining genauso wie bei der Digitalisierung

Mit dem Lauftraining beginnen, das geht unabhängig vom Alter. Mit steigendem Lebensalter wird der Anfang beim Sport zwar oft schwieriger, aber die gute Botschaft ist: Es nie zu spät und verbessern können sich alle, ganz unabhängig vom Alter.

Genauso ist es bei Unternehmen. Für Unternehmer, die einen Nachfolger suchen, ist es trotzdem sinnvoll, noch über Digitalisierungsmaßnahmen nachzudenken. Denn so können sie den Unternehmenswert vor dem Verkauf noch deutlich steigern. Über eine gelungene Digitalisierung freut sich dann der neue Firmeninhaber genauso wie der scheidende.

Fazit: Vom Training für einen Wettkampf können Unternehmer tatsächlich viel lernen. Und nichts ist schöner und erfüllender als das Gefühl, das sich nach einem Wettkampf jenseits der Ziellinie einstellt

Digitalisierung ist ein Marathon, kein Sprint

Du möchtest deinen “Digitalisierungsmarathon” mit uns angehen? Dann kontaktiere uns, wir unterstützen dich sehr gerne bei diesem Vorhaben.

Stefan Neumann
CEO von 123erfasst.

Bildnachweise: pixelfit/E+ via Getty Images; LeoPatrizi/iStock via Getty Images